Details

/ Details

Pilotprojekt ‚Digitales Lüften‘ – mit digitalisierter CO2-Sensorik gegen Covid-19

Die sinnvolle Belüftung von Klassenzimmern ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die im Rahmen des Corona-Infektionsschutzes umgesetzt werden sollte. Aus diesem Grund setzt das humanistische Melanchthon-Gymnasium im Zuge eines Pilotprojekts auf eine innovative Lösung zur digitalen CO2-Messung, die uns von der Firma Rehnig Heim & Wohnen zur Verfügung gestellt wird.

https://www.br.de/mediathek/video/corona-massnahmen-aerosol-messung-im-klassenzimmer-av:5fbea49866a952001aeb8e90

https://www.br.de/nachrichten/bayern/versuch-in-corona-zeiten-lueften-wenn-die-ampel-rot-zeigt,SHMUK41

https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/aerosol-alarm-nurnberger-schule-testet-neues-corona-system-1.10633892?searched=true

https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/pilotprojekt-am-melanchthon-gymnasium-erste-corona-ampel-im-klassenzimmer-74136514.bild.html

­­­­­­­­­­­­­­­­­___________________________________________________________________

Gemäß Information des Robert Koch Instituts spielen Aerosole bei der Übertragung von Covid-19 eine zentrale Rolle. Die Aerosol-Konzentration verläuft parallel zur CO2-Konzentration. Durch regelmäßiges, bedarfsgerechtes Lüften kann die Aerosol-Konzentration und damit auch das Infektionsrisiko mit Covid19 erheblich reduziert werden.  

Ein erhöhter CO2-Gehalt begünstigt jedoch nicht nur das Infektionsrisiko, sondern hat auch immensen Einfluss auf die menschliche Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden. Diverse Anzeichen können Konzentrationsstörungen, Müdigkeit und Kopfschmerzen sein. 

Als erste staatliche Schule in Bayern nimmt das Melanchthon Gymnasium eine permanente Messung der CO2-Konzentration in allen relevanten Bereichen der Schule vor.  Sämtliche Räumlichkeiten unserer Schule werden mit Sensoren zur Erfassung der Luftqualität ausgestattet.  Bei erhöhter CO2-Konzentration und der damit einhergehenden erhöhten Aerosolbelastung können sofortige Maßnahmen zur Reduzierung der Infektionsgefahr mit Covid-19 eingeleitet werden. 

Wenn Grenzwerte überschritten werden, kann gezielt gelüftet und kann durch Stoßlüftungen die Luft rasch ausgetauscht werden. D.h. die Schüler*innen sitzen weder bei geschlossenen Fenstern in Zimmern mit zu hoher CO2-Konzentration noch müssen die Fenster ständig bei kalten Außentemperaturen geöffnet bleiben.

Die Daten werden sowohl lokal erfasst als auch über ein Datengateway an eine digitale Plattform übertragen. Die grafisch aufbereiteten Daten werden auf einem digitalen Monitoring-Dashboard bereitgestellt. Die Schulleitung hat damit die Möglichkeit, die Luftqualität in ihren Räumlichkeiten zu beobachten und ggf. sofort zu reagieren. 

Am 25. November wurde zwischen der Firma Rehnig Heim & Wohnen, der Stadt Nürnberg und dem Melanchthon-Gymnasium ein Vertrag über die Ausstattung der Schule mit Sensoren unterschrieben, durch die nach den Weihnachtsferien das Pilotprojekt ‚Digitales Lüften‘ starten kann.

Über das Pilotprojekt wurde in den Medien berichtet: Links siehe oben!

Zu den Abbildungen:

Abb. 1 (oben): Sensor

Abb. 2: Dashboard

Abb. 3: Klassenzimmer 5 B mit offenen Fenstern

Abb. 4: Direktorat mit BR-Team

Abb. 5: Vertragsunterzeichnung