Berichte / Aktuelles

/ / / Berichte / Aktuelles

Berichte / Aktuelles

Vorlesewettbewerb

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Reichtum durch Lesen

Laut einer Studie des Economic Journals, in der 5000 europäische Männer zum kindlichen und jugendlichen Leseverhaltens befragt wurden, ist die Sachlage klar:

„Wer in seiner Jugend mindestens 10 Bücher freiwillig gelesen hat – ohne Lehrer- oder Elterndruck -, der verdient im späteren Erwerbsleben als Erwachsener durchschnittlich 21% mehr Geld.“

In unserer Zeit des neoliberal-egoistisch orientierten Erfolgsdenkens mag das für manchen der einzige, utilitaristische Grund sein, sich der alten Traditions- und Bildungstechnik hinzugeben. Nicht jedoch für die 6. Klässler/-innen des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg, die wie jedes Jahr auch im Dezember 2016 am Lesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teilgenommen haben. Denn für diese Kids liegt der Wert, im Lesen eine ganz besondere Art des Reichtums zu erfahren, in einem viel natürlicheren und authentischeren Gefühl. Diese fast schon anachronistisch wirkenden Idealisten belohnen sich doch tatsächlich selbst durch das literarischen Versinken und Vertiefen im Leseaugenblick und gewähren als gute Vorleser und altruistische Botschafter ihrer Versammlung an Gleichaltrigen in der Box eine Teilhabe durch den Genuss des Zuhörens. Man mag sich verwundert die Augen reiben, aber beim Lauschen von Leseflüssigkeit und Betonungsdynamik der neun Klassensieger gelingt es nur sehr wenigen, sich der Kontemplation und Magie des Augenblicks zu entziehen. Dementsprechend stolz dürfen die sechsten Klassen über ihre drei Schulsieger, Paul Kefer, Lilli Pechstein und Tom Dürrschmidt sein, von denen – so wollen es leider die Regularien – nur der erste Schulsieger, Paul Kefer, das Melanchthon-Gymnasium im Stadtentscheid vertreten wird. Die Schulfamilie gratuliert allen Beteiligten und freut sich auf eine erfüllende Fortsetzung des Lesewettbewerbs im nächsten Schuljahr – auf dass der eigentliche Reichtum in der Kontinuität einer guten Tradition liegt!