Berichte / Aktuelles

/ / / Berichte / Aktuelles

Berichte / Aktuelles

Mit dem Museum im Koffer in die Steinzeit reisen…

Von Elena Winter, Klasse 6 b

Museum im Koffer? Was soll man sich darunter vorstellen?

Genau diese Frage durften sich auch die 6. Klassen des MGN im Herbst 2018 stellen. Beantworten konnten wir die Frage erst beim Ausprobieren: Das Museum im Koffer ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein mobiles Museum für Kinder, das sich mit der Geschichte unserer Welt befasst. Und Geschichte ist ja ein neues Fach in der 6. Klasse.

Das Museum im Koffer hatte für uns verschiedene Stationen zum Thema Steinzeit aufgebaut. Drei Schulstunden lang durfte je eine 6. Klasse in die Box und die Reise in die Steinzeit antreten. Dazu waren im Raum gemütliche Tierfelle ausgebreitet, auf denen wir uns mit den Museumspädagogen über Eiszeiten, Alt- und Jungsteinzeit unterhielten und anhand von mitgebrachten Schädeln die Entwicklung des Menschen anschaulich erklären ließen.

Dann ging es endlich an die Stationenarbeit:

An der ersten Station konnten wir Schmuck wie in der Jungsteinzeit herstellen: Jeder bekam ein Stück Speckstein (das ist ein besonders weicher Stein), einen „Steinbohrer“, wie man ihn in der Jungsteinzeit erfunden hatte und einen ganz normalen Stein. Dann schliffen wir unseren Speckstein mit dem normalen Stein zurecht und bohrten am Ende mit dem Steinbohrer ein Loch hinein. Das dauerte ziemlich lange, doch nach einer Weile hatte jeder einen selbstgemachten Kettenanhänger und mit einer selbstgemachten Schnur ein Schmuckstück wie die Steinzeitmenschen.

An der zweiten Station konnten wir (mit Schutzbrillen ausgestattet) Feuersteine zurechtschlagen, die dann als scharfe Speerspitze oder als Axtköpfe dienten. Sie wurden dann auf unsere mitgebrachten Äste gesteckt und fest mit Holzwolle umwickelt. Fertig waren so die Pfeile und Äxte.

Was man in der Steinzeit eigentlich gegessen hat und wie beschwerlich die Zubereitung war, erfuhren wir an der dritten Station: Mit den Händen mussten wir auf einem Reibestein zunächst Getreidekörner zu Mehl reiben, dann mit Apfelstückchen, Nüssen, Milch, Honig und Salz zu einem Brei verkochen, der uns allen zu unserem Erstaunen ziemlich gut geschmeckt hat.

An der letzten Station konnten wir Gefäße oder Kunstwerke aus Ton formen.

Insgesamt hat uns das ganze Projekt sehr viel Spaß gemacht. Für die meisten war es sogar zu kurz, wir wären gerne noch länger in der Steinzeit geblieben. Wir bedanken uns sehr, dass wir die Steinzeit so erleben durften!