Bilingualer Geschichtsunterricht

/ / / Bilingualer Geschichtsunterricht

Bilingualer Sachunterricht

Seit dem Schuljahr 2010/11 gibt es am Melanchthon den bilingualen Sachfachunterricht in Geschichte als Wahlmöglichkeit.

Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch.

Im Überblick das ab der 6. Klasse aufbauende Konzept für den bilingualen Zweig:

6. und 7. Klasse:

Neben dem „normalen“, deutschsprachigen Geschichtsunterricht besuchen die Schülerinnen und Schüler eine zusätzliche englischsprachige Geschichtsstunde, in der der fachspezifische Grundwortschatz und die notwendigen methodischen Grundlagen vermittelt werden. In der 6. Klasse findet diese bilinguale Geschichtsstunde ab dem 2. Schulhalbjahr statt, ab der 7. Klasse ganzjährig. Diese Zusatzstunde findet am Nachmittag statt. Es werden keine Leistungsnachweise erhoben. Im Zeugnis wird die Teilnahme bestätigt.

8./9./10. Klasse:

Ab der 8. Klasse werden die Schülerinnen und Schüler der gesamten Jahrgangsstufe für den Geschichtsunterricht in (meistens) drei Gruppen unterteilt: In die bilinguale Gruppe (max. 25 Personen) und zwei nicht-bilinguale Gruppen. In diesem Verband bleiben die Schülerinnen und Schüler bis zur 10. Klasse im Geschichtsunterricht zusammen.  Die bilinguale Gruppe besucht den dreistündigen Geschichtsunterricht (davon zwei Stunden vormittags und eine Stunde nachmittags) und erhält im Zeugnis eine „normale“ Note im Fach Geschichte mit dem Hinweis, dass der Unterricht in englischer Sprache erfolgte.

Vorteile des bilingualen Unterrichts:

- Die geschichtlichen Inhalte werden vertieft vermittelt, da eine zusätzliche Unterrichtsstunde im Fach zur Verfügung steht. Dadurch bleibt mehr Zeit, über den vermittelten Stoff zu sprechen, ihn zu bewerten, zu hinterfragen sowie kreative Ansätze anzuwenden.

- Die Fähigkeiten im Fach Englisch, besonders die mündliche Ausdrucksweise, wird verbessert durch die zusätzliche Übung im Englischen.

- Die Motivation, Englisch zu sprechen und weiterhin zu lernen, wird gestärkt, da das Fach Englisch nicht als Grammatik- , sondern als Kommuniktionssprache erfahren wird.