Deutsch

/ / Deutsch

Deutsch am Melanchthon-Gymnasium

"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."

 

 

Ludwig Wittgenstein (1889-1951)

 

 

Die Sprache ist und bleibt das zentrale Kommunikationsmittel in unserer Zeit. Wer die Sprache in Wort und Schrift beherrscht, kann selbstbestimmt leben, sich das Wissen und die Welt erschließen und Anteil nehmen am kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Diskurs unserer Zeit.

Das Fach Deutsch gehört deshalb zum Leitfach der gymnasialen Bildung.

 

P-Seminar Lesen

Das P-Seminar "Lesen in der Buchhandlung" von Herrn Rösch konnte im September 2020 eine Veranstaltung in der Thalia-Buchhandlung durchführen, bei der die Schülerinnen und Schüler ihre Lieblingsbücher einem interessierten Publikum vorstellen konnten.

Bücher sind etwas Besonderes!

Lesekompetenz ist einer der Schlüssel zur modernen Bildung und die Fachschaft Deutsch des Melanchthon-Gymnasiums fördert diese mit mehreren ständigen Projekten:
Das Projekt „Freies Lesen“, in dem das Melanchthon-Gymnasium den Schülern der fünften und sechsten Jahrgangsstufe einmal pro Woche in wechselnden Fächern eine Stunde Zeit zur Vertiefung in die Welt der Bücher und des Lesens ermöglicht, spricht die Phantasie unserer Jüngsten an und fordert sie zum Schmökern und anschaulichen Aufbereiten ihrer Leseerlebnisse im selbst gestalteten Lesetagebuch auf.

Welttag des Buches

Besuch der Klasse 5 a in der Buchhandlung „Bücherraum“ zum Welttag des Buches

Ein Bericht von Konrad Bistrick, Klasse 5 a, in Zusammenarbeit mit Frau Galster

 

Am 07. Mai 2019 gingen wir in der 5. und 6. Schulstunde in die Buchhandlung „Bücherraum“. Anlass war der Welttag des Buches, der am 23. April stattfand.

Wir liefen vom Melanchthon-Gymnasium los zur Buchhandlung in der Ludwig-Feuerbach-Straße. Dies dauerte ungefähr 10 Minuten. Als wir angekommen waren, begrüßte uns Frau Raum, die Besitzerin, herzlich. Sie war in einen besonderen Umhang gekleidet und führte uns ins Nebenzimmer, wo sie uns eine Geschichte aus einem Buch vorlas.

Die Geschichte handelte von einem kleinen Indianerjungen, der Krähe hieß, und seine Eltern verloren hatte. Traurig und einsam lebte er in einer Berghöhle und lauschte den vielen Geschichten, die der Berg ihm erzählte. Mit den vielen Erzählungen, die er alle sammelte und mit seiner Ehefrau, die ihm vorherbestimmt war, kehrte er eines Tages stolz und glücklich in sein Heimatdorf zurück und wurde so zum geschätzten Geschichtenerzähler, dessen Texte von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Im Anschluss durften wir Frau Raum noch alles zum Thema Buchhandlung und Bücher fragen. Wir wollten wissen, was wie sie zu dem Beruf Buchhändlerin gekommen ist  und ob Bücher überhaupt noch eine Zukunft haben. Schließlich konnten wir noch im Laden stöbern und etwas kaufen.

Zum Abschied überreichte uns Frau Raum noch das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“, das vom Auto THiLO extra zum Welttag des Buches verfasst wurde. Es heißt „Der geheime Kontinent“ und wird in den folgenden Wochen unsere Lektüre sein.  Vielen Dank an Frau Raum, die uns diesen Besuch ermöglicht und uns allen das Buch geschenkt hat!